Dosisermittlung bei natürlichen Strahlenquellen inkl. Radon

Dosisüberwachung bei Arbeitsplätzen mit natürlichen Strahlenquellen inkl. Radon
Das Institut ist eine akkreditierte und zugelassene Dosisüberwachungsstelle gemäß NatStrV (Natürliche Strahlenquellen-Verordnung) bei natürlichen Strahlenquellen. Die Dosisüberwachung beihaltet eine vereinfachte Dosisabschätzung von Arbeitskräften bzw. Einzelpersonen der Bevölkerung und, je nach Ergebnis dieser Abschätzung, eine tiefergehende Dosisermittlung. Die Natürliche Strahlenquellen-Verordnung schreibt die Dosisüberwachung in den folgenden betroffenen Arbeitsbereichen vor:

  • potientiell erhöhte Radon (Rn-222)-Exposition
      z.B. Radonexposition in Wasserwerken
  • potientiell erhöhte Exposition durch Uran und Thorium (incl. Zerfallsprodukte ohne Radon)

Arbeitsgeber sind verpflichtet, bei potentiellen erhöhte Expositionen Dosisabschätzungen und -ermittlungen für das Arbeitspersonal von einer dafür akkreditierten oder vom Bundesministerium für nachhaltigkeit und Tourismus zugelassenen Dosisüberwachungsstelle durchführen zu lassen. Das Institut für Strahlenschutz und Dosiemtrie ist Ansprechpartner für diese Verpflichteteten (gem. NatStrV) und bei der Umsetzung der notwendigen Maßnahmen.

Ablauf einer Dosisermittlung:
  1. Erfassung der Arbeitsbereiche und -zeiten
  2. Messungen:
    • Messung Aktivitätskonzentrationen der Arbeitsstoffe und Rückstände
      (die die natürlichen Radionuklide beinhalten)
    • Bestimmung der externen Dosis durch
      Messung der Dosisleistung am Arbeitsplatz
      Messung der Personendosis
    • Messung der Radon-Aktivitätskonzentrationen in der Luft
  3. Dosisabschätzung und -ermittlung  gemäß nationaler und internationaler normativer Vorgaben
 
 

 

Downloads

Hier finden Sie Anträge für die strahlenschutzrechlichen Bewilligungen von Röntgeneinrichtungen bzw. für den Umgang mit radioaktiven Stoffen sowie Formulare und die Vertragsbedingungen der Personendosimetrie.
Downloads

Kontakt

Institut für Strahlenschutz und
Dosimetrie (ISD)
6020 Innsbruck,
Innrain 66 (1.OG links)
Telefon: 050 504-25720
E-Mail: LKI.LI.ISD@tirol-kliniken.at